Das Ziel dieses Buches ist der Versuch, die Hintergründe unserer Existenz erkennbar zu machen. Gegenüber den realen Bedingungen unseres biologischen Lebens in Raum und Zeit werden wir mit den Dimensionen jenseits der Bewegung und der Zeit konfrontiert. Wir werden erkennen, dass die räumlichen Dinge unserer Umgebung und die dazugehörigen zeitlichen Ereignisse in Wahrheit nur eine virtuelle Wirklichkeit sind, eine Vorstellung, die sich erst durch die Vermittlung unserer Sinnesorgane in unserem Bewusstsein als Realität manifestiert. Im Rahmen einer erkenntnistheoretischen Diskussion zwischen dem Autor und zwei ihm nahestehenden Menschen wird der Leser konkret in den Meinungsaustausch eingebunden und zur eigenen Stellungnahme angeregt. Die quantenphilosophische Diskussion hilft zu erkennen, inwieweit die Welt, so wie wir sie wahr-nehmen, auch ohne unser Wissen wirklich ist oder nur ein Konstrukt unseres Bewusstseins.