Broschiertes Buch Insbesondere im aktuellen Kontext des Vielfalt-Diskurses, in der Umsetzung von Inklusion und der Arbeit mit Kindern mit Fluchterfahrung, rückt das soziale Lernen ins Zentrum pädagogischer Praxis. Neben Differenzierung gilt es, eine Gemeinschaft zu festigen, in der Kinder erkennen können, dass jede/r zur Gruppe gehört, und in der sie lernen, sich selbst und andere in ihrer Individualität zu achten. Ein gutes Sozialklima schafft darüber hinaus die Grundlage für ein gelingendes, entspanntes gemeinsames Lernen und bietet für alle Kinder gerechte Beteiligungsmöglichkeiten. Dieses Buch zeigt vielfältige Möglichkeiten auf, diese pädagogische Aufgabe zu bewältigen. Es stellt die theoretischen Grundlagen zum sozialen Lernen in Verbindung mit einer umfassenden Methodensammlung zur Verfügung, die es Grundschullehrer/innen erlaubt, die Praxisbausteine individuell an den eigenen Unterricht anzupassen. Aus dem Inhalt Praxis: – Interaktionsregeln und gemeinschaftsstiftende Rituale, z. B. Regeln einführen und vertiefen – Kontakte anbieten und annehmen, z. B. Kontakte zwischen Jungen und Mädchen – Sprechen und Hören (Kommunikation), z. B. Türöffner und Straßensperren – Gemeinsam aufgabenbezogen handeln (Kooperation), z. B. Spielend Zusammenarbeit lernen – Fair streiten, z. B. Wut-weg-Spiele – Respektieren von Andersartigkeit und Rücksichtnahme, z. B. Interkulturelles Lernen – Mit Gefühlen achtsam umgehen, z. B. Empahtie und Rollenübernahme – Gemeinschaft, Gruppenzusammenhalt und Demokratie, z. B. Wir-Gefühl stärken