01.12. - 17.12.2017
0 00 00 00
Tage Stunden Minuten Sekunden

Quantensprung-Kongress 2017

Mehr erfahren Sofort kostenlos anmelden

Der Wiener Gesundheitspreis 2017 wurde am Montag, 18. September 2017, im Rahmen der Wiener Gesundheitsförderungskonferenz 2017 von Sandra Frauenberger, Stadträtin für Soziales, Gesundheit und Frauen, und Dennis Beck, Geschäftsführer Wiener Gesundheitsförderung, im Wiener Rathaus vergeben. Alle PreisträgerInnen im Überblick: KATEGORIE: GESUND IN EINRICHTUNGEN UND ORGANISATIONEN 1. Preis: Gesunder Arbeitsplatz – Hinschauen, nicht wegschauen! / Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser 2. Preis: Cabin ready for Health / Austrian Airlines 3. Preis: HPC-Mobil – Hospizkultur und Palliative Care in der mobilen Pflege und Betreuung / Arbeitersamariterbund Wien, Caritas der Erzdiözese Wien, Caritas Socialis, Sozial Global und Volkshilfe Wien KATEGORIE: GESUND IN GRÄTZEL UND BEZIRK 1. Preis: Papa macht mit / Männergesundheitszentrum MEN 2. Preis: Die bewegte Frau – Ein Gesundheitsförderungsprogramm für Frauen / FH Campus Wien, Studiengang Physiotherapie 3. Preis: AktivE Jugend – Förderung aktiver Mobilität von Jugendlichen durch mobile Technologien in urbanen Freiräumen / Universität für Bodenkultur, Universität Wien und komobile KATEGORIE: GESUNDE GERECHTE STADT – JAHRESSCHWERPUNKT 2017 1. Preis: Aufbau eines Wissensmanagements in der Gesundheitsversorgung von Menschen mit Behinderungen / Dachverband Wiener Sozialeinrichtungen 2. Preis: Movi Kune – gemeinsam bewegen / Universität Wien und Hemayat 3. Preis: Mein Körper & ich – Gesundheitsinformationen für Frauen auf Arabisch / MA 57 – Frauenabteilung der Stadt Wien, Fem Süd und Radio Orange Gleichwertige MEDIENPREISE zum Jahresschwerpunkt (in alphabetischer Reihenfolge der PreisträgerInnen): „Fremd im eigenen Körper“ – Marlene Nowotny, erschienen in der Ö1-Sendung „Dimensionen – die Welt der Wissenschaft“ Jugendgesundheitskonferenz – Hüseyin Sözeri, erschienen in der Okto-Sendung „CU TV“ „Hungern für die Männlichkeit“ – Ursula Theiretzbacher, Beitrag erschienen in der Ö1-Sendung „Journal Panorama“

arrow_upward