ChristianRieken
In manchen Köpfen finden Wohlstand und Spiritualität keine Vereinigung. Der oft mit reinem Materialismus gleichgesetzte Begriff Wohlstand schließt anscheinend in einigen Denkmodellen aus, dass Materie zu einem spirituellen Leben gehören darf. Doch was ist eigentlich Wohlstand und was genau ist Spiritualität? Wenn wir uns mit der Begrifflichkeit des Wortes Wohlstand beschäftigen, dann erkennen wir die Worte: Wohl und Stand. Wenn etwas im Wohl steht, dann dürfen wir von Wohlstand sprechen. Bedeutet dies, dass ein spirituelles Leben nicht dafür sorgen kann, dass unser Leben im Wohle steht? Wohl kaum!   Gänzlich missverstanden wird der Begriff Spiritualität. Im weitesten Sinne geht es um ein geistliches Leben und um die geistige Verbindung zum Transzendenten, oder der Unendlichkeit, Gott, oder wie auch immer wir diese Kraft nennen wollen. Hat eine gute Verbindung zu Gott die Bedingung, auf materielles Wohlergehen verzichten zu müssen, oder sind dies nur alt überlieferte Dogmen, die durch Askese und Verzicht geprägt sind? Ist ein wohlhabender Mensch, also ein Mensch, der das Wohl in sich zu haben scheint, ein unspirituelles Wesen? Vielleicht liegen hier eine Menge Missverständnisse vor! Alte Konditionierungen treffen auf Schuldgefühle und Neid. Ausserdem wird Spiritualität leider oft mit Religion verwechselt, was die Entwirrung der Begriffe und ihrer Bedeutungen keinesfalls Leichtigkeit zukommen lässt. Betrachten wir die Sache doch mal mit ein wenig Anfängergeist und ungeprägter Neugier. Wenden wir uns dazu von dem Denken über uns Menschen und ihre erlernten Begriffe und Bedeutungen ab und blicken direkt in das Werk der Schöpfung. Eine blühende Blumenwiese ist ein schönes Bespiel dafür. Dieses göttliche Werk strotzt nur so von Reichtum, Fülle und Wohlstand. Alles ist im Lot und in der Ausgewogenheit. Da ist Duft, da ist Saft, da sind Pollen und Bienen. Alles steht im Wohl und ist im natürlichen Fluss. Das materielle Miteinander ist vollständig in Balance. Werfen wir einen tieferen Blick in das Bewusstsein der unterschiedlichen Erscheinungen, so können wir auch hier erkennen, dass es keinerlei Disbalancen oder Widerstände gibt. Das Gänseblümchen beschwert sich nicht, dass es kein Löwenzahl ist und auch der Grashalm beneidet keine Blume um ihre Farbenvielfalt.  Wie aber würde es auf der Wiese zugehen, wenn die einzelnen Erscheinungen das derzeitige menschliche Bewusstsein mit all seinen Vergleichen und Bewertungen hätten? Was wäre hier los, wenn sie genau wie wir Menschen von emotionalen Reaktionsmustern gelenkt und beherrscht würden? Wir hätten es wahrscheinlich mit einer Fülle von gegenseitigen Vergleichen, Bewertungen, Anklagen, Vorwürfen und mit einer gehörigen Portion Neid zu tun. Wer will in der bunten Pracht schon ein Grashalm sein? Und welcher Grashalm will sich schon das Sonnenlicht von einem dicken Blatt stehlen lassen? Das nicht erkennen des Ganzen und in Trennung gehen, würde aus der paradiesischen Wiese die Hölle auf Erden machen. Wir kennen das, oder? Spiritualität ist kein neues Markenzeichen einer besonderen Klasse von Menschen, sondern nichts anderes als das Bewusstsein, das alles gleichwertig ist, wenn wir das trennende Bewusstsein entfernen. Die Blumen, Pflanzen und Gräser der Wiese haben es glücklicherweise nicht.  Mehr: http://bit.ly/1iXWgFr Musik: Licensor's Author Username: TrainCat Licensee: Christian Rieken For the item: Morning Dew http://audiojungle.net/item/morning-d… Item ID: 7684863Musik im Video: